Lieblingskaliber

  • Was ist euer Lieblingskaliber und warum?


    Bei Langwaffen ists bei mir 6.5x55 Swedish, da angenehm zu schiessen, präzise und ich Schwedenmauser generell sehr mag.

    Wobei ich letztens .338 Winchester Magnum geschossen habe, und der Rückstoss schon gewaltig war.


    Bei Kurzwaffen kristallisiert sich .45 Long Colt als Favorit heraus. In meinem Taurus Raging Bull schiesst sich das Kaliber wie eine .22er und ist äusserst treffsicher. Im sehr leichten Thompson/Center Contender mit dünnwandigem Lauf hingegen erzeugt die .45LC genug Schub, um Spass zu machen, aber nicht zu viel, dass es mühsam wird - Stichwort .454 Casull, welches ich nur gelegentlich aus dem Raging Bull rauslasse.

  • Wow, MRCL, ich bin auch grosser Fan von der 6.5x55 SE -- und dazu auch noch .45 Colt (vor allem in einem Winchester Carbine / Ruger Revolver Combo!). 6.5 Swede ist einfach effektiv, höflich und treffsicher, und kommt aus Schweden, sowie meine Vorfahren väterlicherseits. .45 Colt ist total altmodisch aber flexibel und ein Teil der amerikanischen Geschichte. Ich hätte eines Tages sehr gerne Mal ein S&W Schofield in .45 Colt.


    Ausserdem: .257 Roberts ("Quarter-Bore für meine Tochter... und für mich!"), 6.5 Remington Magnum (einfach katastrophal wie Remington diese Patrone schlecht handhabt hat), 7x57 Mauser (ein Schwede für den deutschsprachigen Raum?), .338-06 A-Square bzw. .35 Whelen (unmöglich für mich zu entscheiden - ich werde einfach beide Büchsen im Schrank haben müssen).


    9mm Luger gefällt mir schon gut für Pistolen (weil ich damit beim Militär immer trainiert habe), und 16-Gauge für Shotgun-Work ("Shoots like a 20, hits like a 12").

  • Ich bin auf den Geschmack von kleinen Kalibern wie 7.65x17 und 9x17 gekommen. Sehr angenehm zu schiessen und kompatibel mit zarten Frauen.

    9mm Luger ist mein universelles Standardkaliber.Traumwaffe wäre ein 9mm Repetier, bekommt man aber nicht.

  • Dies ist für mich definitiv die .30 WCF, weil sie bei ihrer Erfindung als rein zivile Patrone der Zeit weit voraus war, sie ein breites mittleres Leistungsspektrum abdeckt das fast alle Möglichkeiten erschliesst und sie auch heute noch, nach bald 125 Jahren immer noch weltweit verbreitet ist.


    Die Patrone lässt sich gut aufbereiten und nachladen; die verfügbaren Geschosse sind überall erhältlich, notfalls können sie sogar selber aus Blei oder Blei-Antimon gegossen werden und die Schussleistungen sind sehr gut reproduzierbar und somit, in der richtigen Waffe, genau wie Gift.


    Die Waffensysteme dafür sind einfach und robust.


    Die .30 WCF (.30-30) ist eine waffentechnische Erfolgsgeschichte ohne jeden militärischen Hintergrund!

    Es gibt nichts Stilleres als eine geladene Kanone - Heinrich Heine

  • Habe mit Langwaffen nur wenig Erfahrung, hauptsächlich mit 7,5 swiss und 22lr. Welche ich beide auf ihre art und weise mag.


    Bei Kurzwaffen liegt meine Präferenz ganz klar bei 9mm Para, ich mag das schiessen mit Grosskaliber und da ist die 9mm Para ein super kompromiss zwischen rumms und Preis.


    Wobei ich die oft unterschätzte 22lr. auch hier gerne Schiesse

    Die Zeit ist ein großer Lehrer. Das Unglück: Sie tötet ihre Schüler. (Buddha)

    Einmal editiert, zuletzt von easyjones ()

  • Wenn es genau sein soll, dann schiesse ich ganz gerne .38er mit meinem S&W Mod. 686. Ansonsten ist 9mm das Kaliber meiner Wahl, weil günstig.

    Bei den Langwaffen hab ich nur .223 und 7.65x39mm, da mag ich beides ganz gern.

    Und bei den Flinten bevorzuge ich 12/67,5 Special Slug Sport (S&B), einerseits weil es da günstige 25er Packungen gibt, andererseits weil die vom Rückschlag ganz angenehm sind.