Beiträge von easyjones

    ich möchte auch nichts negatives zu Alfa äussern, leider hatte ich aber kurz vor dem eigenen Kauf ein Beispiel von von schlechtem Trommeltiming oder wie man das nennt bei einem 9mm gesehen, sowie miterlebt wie bei einem anderen seine .357er die Trommel blockierte und das mit einer scharfen Patrone sowie den hammer irgendwo in der hälfte des Weges stehend... blöde Situation. Da ging nix mehr und es liess sich gar nix mehr bewegen, mit einer scharfen Patrone in der Trommel kann man da auch nicht allzuwild dran manipulieren. Ich häts nicht sein wollen der das dann so zu einem Büchsenmacher bringen muss...


    Sicherlich gibts solche oder ähnliche Sachen auch bei S&W, Ruger und konsorten. Für mich persönlich aber war das zuvor doch grosse Vertrauen in Alfa aber damit leider ruiniert.

    Ich hatte vorgängig schon häuffiger mit Alfas von anderen schiessen dürfen, 22lr. sowie auch .357er und hatte nie die geringsten Probleme.


    Das ist meine Story zu Alfa Proj, leider, denn ich hätte wirklich gerne selbst einen besessen.


    Ich möchte Dir auch nicht vom Kauf abraten, schliesslich gibt es auch mehr als genug positive Resonanz zu Alfa. Aber wenn die Bestellung so lange dauert... bist du an die Bestellung geknüpft?

    Ich konnte trotz Bestellung problemlos auf etwas anderes ausweichen in meinem Falle.

    Ich hatte mal in Pfungen einen Alfa Proj in .357 Magnum kaufen wollen, allerdings waren keine in 6'' Vorrätig. Also wurde einer auf Anzahlung bestellt. Das dauerte anfangs letztes Jahr ca. 1 Monat. Ging also recht fix.


    Btw. hatte dann aber letztendlich einen S&W 686er gekauft und den Alfa liegen lassen, aber das ist eine andere Story.

    Hi dirli66, willkonmen.


    Leider kann ich Dir keine Antwort dazu geben, vielleicht jemand anderes.

    Ich frage mich nur gerade warum du die Sachen für einen 5 Wöchigen Aufenthalt in die Schweiz mitnehmen möchtest?


    Grüsse

    Habe mal irgendwo (von einem Waffengegner) gehört, dass sich unser "freiheitliches" Waffengesetz nur auf Ordonnanzwaffen und Armeeangehörige bezieht und sonst auf nichts und niemanden.

    Wenn dem so wäre hätte ich wohl kaum eine Waffe. Ich verliess die Armee frühzeitig.


    Aber wenn dies ein Waffengegner so sieht... finde ich sogar super, dann hat die Person demnach auch keine Ahnung wieviele nicht Armeeangehörige nicht Ordonnanzwaffen besitzen. :D


    Oder aber ich habe die Formulierung falsch verstanden und gemeint ist, dass das die ''freiheitliche'' Auslegung des Waffengesetzes nur für Armeeangehörige und Ordonnanzwaffen gelten sollte.

    Wobei ich wieder auf meine ersten Zeilen verweisen müsste.

    Zum Glück sind wir nicht so engstirnig!


    Denn dann wären wir bald soweit dass PS starke Autos nur noch von Rennfahrern gefahren werden dürften oder sowas in der art. :/

    Bei der 220er sitzt eigentlich alles sehr gut, habe nur wenig wackeln.

    Ums Patronenlager ist es jedoch lustig (im Vergleich zu meiner 226er) wie gross dort der Spalt zwischen Lager und Auswurf ist.


    Mich hätte eher interessiert, wieviele Private 220er hergestellt wurden, und in welchem Jahrgangsbereich die liegt. Aber ich warte immer noch auf Antwort von SwissArms.

    Hi Partisan


    Nun eine Beschichtung trägt in der Regel ja auch Material auf, zumindest tun dies Lacke und eben auch Cerakote.

    Durch die dünne Schicht Cerakote haben sich demnach kleinste zwischenräume/spalten wieder geschlossen.

    Was jedoch sicher kaum Einfluss beim äusseren des Laufes hat, jedoch aber wesentlich bei den Gleitflächen zwischen Schlitten und Griffstück.


    Bei den ersten ca. 20-30 Schuss war dies gar so heftig dass die Waffe erst wieder etwas einlaufen musste, sie wollte nicht mehr sauber repetieren.

    Da musste erst wieder etwas überschüssiges Material durch die Energie des Schiessvorgangs abgetragen werden.


    Nach weiteren ca. 100 Schuss war alles bestens und eben wieder etwas satter/ strammer als sie zuvor war. 🙂


    Edit:

    Klar ist dazu zu sagen dass ich das Cerakote nicht aus rein mechanischen Gründen machen liess, sondern einfach weil die Beschichtung meiner alten Lady nicht mehr die schönste war und da bot sich Cerakote eben an um die Toleranzen auch gleich ein wenig enger zu machen und natürlich weils mir gefällt eine Farbe zu haben die ich kaum ein zweites mal auf einer P210 sehen werde.

    Ich hätte eine Anregung anzubringen...


    Wollte soeben ein Bild in einem Thread anhängen, vom Handy aus, da fiel mir wieder die Limitierung auf 1MB auf.

    Was mich am PC auch schon das ein oder andere mal störte, auf dem Handy aber müsste ich nun die Datei umständlich komprimieren. Auf dem PC mach ich das zwar im Handumdrehen, aber eben...


    Ist die Limitierung auf 1MB bei z.B. jpg Dateien wirklich nötig? Ich verstehe dass je nach hosting, man das Datenvolumen gering halten möchte, aber heutige Fotos sind nun mal schnell 3-4MB gross.


    Eine Änderung hierbei wäre sicher zu begrüssen.


    Gruss, jones


    EDIT:

    Oder aber eine automatische komprimierung beim Hochladen.

    update.. habe eine Anfrage iaufend bei SwissArms.

    Seriennummerntechnisch interessierts mich der History wegen sowieso.

    Inzwischen habe ich mir die 220er Privat gegönnt und wie nicht anders zu erwarten war, lagen 5 Schuss auf der Scheibe stimmig im 10er und 9er Bereich.

    Also ich komm selbst nebst der 210er, mit der 220er wunderbar klar.

    Bin gespannt was ich aus der 75er noch rauskitzeln kann.


    Ich bin immer wieder überrascht wie gut die Abzugscharakteristik auch bei der 220er ist.

    Anbei noch ein erstes Feedback von mir selbst...

    Inzwischen bin ich besitzer einer TP9 elite combat.


    Gleich vorneweg, ja Sie ist definitiv eine combat Waffe und für IPSC wohl interessant, für mich als ''statischen'' Schützen taugt sie nur bedingt.


    Im Paket kommt ein recht anständiges Holster, auswechselbare Fibre Optic stäbchen. Mehrere Optik Montageplättchen für alle möglichlichen RedDots. längere und kürzere Mag Release Knöpfe, zwei Magazine, wobei eines auch gleich noch eine +3 erweiterung hat, Salient Arms Lauf und Magwell. Auch alles top verarbeitet in dem Preisramen.


    Also vor paar Tagen die ersten 50 Schuss mit der Canik gemacht. Abzug ist nicht so gut, für mein befinden, wie er immer hochgelobt wird. Der erste Schuss, der längere Triggerweg ist recht schwammig und die Wall nicht so deutlich, da muss man schon eine sehr ruhige (geduldige) Hand haben um das Loch nicht zu tief zu platzieren. Ich neige bei solchen Triggern gerne zum ungeduldigen abreissen wenns nach gefühlten Minuten des Druck erhöhens einfach immer noch nicht brechen will.


    Die folgeschüsse, wenn man den Trigger nur den gefühlten Millimeter zurückgleiten lässt bis es wieder klickt, sind dagegen unglaublich gut. Da schöpft der Trigger sein potential aus und bricht ohne langes hin und her ganz klar und sauber mit einer zuvor auch sehr gut fühlbaren Wall.


    Trefferbild auf 25m war dann auch stets irgendwo im unteren 7/8er Bereich beim ersten Schuss, danach 2-3 9er und 1-2 10er auf die Obli Scheibe (Scheunentor).


    Ganz okay für mich, und die Waffe könnte es ohne Zweifel noch viel besser. Was ich des öfteren gelesen hatte, die Visierung sei zu hoch eingestellt konnte ich bei meiner auf 25m nicht nachvollziehen, auch bei bloss 10 Schuss auf 50m war die höhe noch ganz passend. Nicht immer treffe ich mit einer neuen Waffe die 50m auf anhieb ab 7ner Ring und weiter ins Zentrum.


    Lediglich eine Zuführungsstöhrung hatte ich, das Patronenlager verriegelte um etwa 1mm nicht komplett. Ich denke das muss (wird) sich einfach noch besser einlaufen.


    Spitzenleistungen werde ich mit der Canik dennoch keine erbringen können, nur mit sehr viel Übung. Da trainiere ich aber dann doch lieber mit der 210er.


    Fazit:

    Cooles Teil für wenig Geld wenn man das Gesammtpaket betrachtet. Für IPSC hätte ich jetzt auch etwas passendes, ansonsten passt sie aber einfach nur gut in meine Sammlung. Verarbeitung wie gesagt auch absolut Top, für eine Polymer sowieso.

    Hallo Cloud_23


    Kenne mich leider gar nicht gross aus im Raum Solothurn.

    Aber habe mal ein paar Homepages von Pistolenschützen in diesem Raum angesehen.

    Da viele Vereine stets offene Arme für neue Mitglieder haben, dem Nachwuchsschwund geschuldet, würde ich eifach das Gespräch mit den Clubs suchen und am telefon oder gar persönlich vor ort gezielt nach den hiesigen gepflogenheiten fragen. Manche Vereine bieten eigene Schiessanlässe an, z.B. Revolverschiessen oder Schiessen mit grosskalibern usw. Ich würde suggerieren dass man dort allgemein mit einer etwas gelokerten Waffenwahl rechnen darf.

    Vorausgesetzt man besitzt zumindest auch eine anständige Ordonnanzwaffe (G17, P75, P49, P226 usw...)


    Einfach mal fragen, als ich angefangen hatte mit dem Sport, besass ich eine G17, P226 und eine CZ P-09. Bei 3 Clubs angerufen, gesagt was ich habe und auch gedenke zu schiessen. Bei 2 auf Ablehnung bei der CZ und sogar der Glock gestossen... beim 3ten Verein bin ich heute noch und Schiesse alle meine Waffen, auch 1911er in .45ACP und S&W 686er in .357Magnum.


    Viel Erfolg, ich bin mir sicher du findest einen geeigneten Verein.

    Danke für die Info

    Dem Internet sei Dank dass solche schnöden umlabelungen meistens nicht unentdeckt bleiben.

    Finde ich ziemlich Frech mit einem Namen wie ''Swisscommander'' (was andererseits fast wieder lächerlich klingt) zu werben.