Beiträge von AnatolM

    Die X-five ist einiges besser als die normale 226er.Also, ich schiesse im Verein schon seit Jahren sehr gut mit dem Teil (25+50m). Müsste das Jahr den Auszieher ersetzen, aber sonst läuft es super. Und liegt mir persönlich auch besser in der Hand als P210.

    2000 Fr. für ein Ruger MPR ist definitiv zu teuer, vor allem, wenn es dazu noch leicht gebraucht ist.

    Wenn es unbedingt eine AR sein muss, dann würde ich noch die Windham Weaponry in Betracht ziehen.

    Und nimm dir eine AR mit 14-16“ Lauf.

    Es wurde auch schon erwähnt, sammle deine Erfahrungen mit einer offenen Visierung und kauf dir ein ZF bzw. Rotpunkt später.

    Paralaxe ist in der Praxis wirklich kein Problem. Ab 25m sind die 100% Paralaxfrei, darunter ist‘s minimal. Ich weiss, klingt komisch mit den 25m, ist aber so.

    ist noch ein interessanter Vergleich: https://www.snipershide.com/sh…d-a-trijicon-mro.6992328/


    das MRO schneidet ziemlich scheisse ab. Aber auch beim Aimpoint ist das Parallaxenproblem nicht völlig gelöst. Auf längere Distanzen (ohne Magnifier) muss man auch beim Rotpunkt Visier darauf achten, dass man den Punkt ziemlich in der Mitte hält.


    Diesbezüglich schneidet das EOTech recht gut ab, was den Parallaxenfehler betrifft.

    interessant. Jetzt sieht die Black Serie so aus:


    ich habe sogar solche ohne die lackierten Hülsen. Sind aber keine „Black“.

    Hornady haben doch auch Stahlhülsen - Hornady bezieht diese auch von Tula. Und ja, meine AKs haben diese auch nicht gern. Funktioniert zwar alles wunderbar aber Streukeise einiges grösser als bei Barnaul.

    Hmm, ich hab ja eine P320 und wenn ich eine kompakte Version will oder in einem anderen Kaliber dann kann ich auch mit einer 20Fr. WES die in Einzelteilen kaufen. Brownells vertickt solche Kits sogar :)

    Habe einen Kollegen, der eine 553R der 2. Generation hat. War heute selber Augenzeuge von 3 Zufuhrstörungen innerhalb von zwei Stunden Rumgeballere. Er verwendete Tula und Izhmasch Bakelit Mags (ein Benchmark so zu sagen) und bei allen drei Störungen war das Geschoss beim Zuführen eingeklemmt und in die Hülse reingedrückt worden. Gewisse Probleme bestehen also doch noch...

    Merci für die Ausführungen

    sind Teile für die .223er AKs einfach zu finden? Magazine für die habe ich noch keine gesehen...

    Saigas in allen Klibern sind weitgehend unifiziert. Die .223er Magazine findest du seltener und sind auch teurer. Daher, wenn eine Saiga dann im orthodoxen 7.62er. 5.45er ist zwar auch geil, aber seltener zu finden.

    Falls du etwas im 5.56er suchst, dann würde ich ebenfalls einheimische SG 551/553 empfehlen. Bei der B&T fehlt mir die Langzeiterfahrung und die Tatsache, dass die Gewehre nicht vom Militär eingesetzt werden.

    Was ich vergessen habe zu erwähnen, beim Auszieher nicht das Teil selber auswechseln, sondern die Feder, die nach zig Tausend schuss nachlassen könnte und der Auszieher den Hülsenrand nicht mehr zuverlässig greift. Aber eben, bei einer AK gibt es wirklich nichts, was schnell kaputt geht.