Gebrauchtwaffen.com boykottieren

  • Mal eine Anregung, was hält ihr davon gebrauchtwaffen.com zu boykottieren?


    Sind wir ehrlich, die Seite ist einfach scheisse.

    Ständig Fehler, Werbung, italienische Sprache, ausländischer Eigentümer ohne Support, kein brauchbares Bewertungssystem, voll mit Betrügern und Psychos.


    Ich kenne halt kaum Alternativen. Egun.ch kostet , es gäbe aber noch waffengebraucht.ch taugt die was?

    Gehört die vielleicht sogar dem Betreiber von diesem Forum?


    Umsetzung z.B. gebrauchtwaffen.com mit Inseraten vollspammen wo auf die Missstände aufmerksam gemacht wird und direkt aufrufen von nun an die Alternative zu verwenden.

    Ist zwar nicht die feine Art aber mal ehrlich - verdient es die Seite anderst bzw. kümmert sie sich? Bin gespannt auf euer Feedback.

  • Dann muss ich meinen Bot neu machen und swisswaffen müsste auch seinen crawler neumachen/anpassen xD

    Aber könnte man gut machen xD

    Ich weiss dann davon aber nichts ;)

  • *hust* Die Suchfunktion funktioniert meeeeeeeeeeeeeega gut!

    Aber ja, wäre grundsätzlich dabei. Finde ich zwar nicht ganz Sauber, aber dringends nötig..

  • Nein, wird nicht von mir betrieben. Der Gründer ist aber angemeldet (gewesen) hier.


    gebrauchtwaffen.com ist halt wirklich das beste was es gibt momentan... Leider. Habe darüber auch schon verkauft.


    "Problem" ist, dass eine schweizer Lösung sich ans Waffenrecht halten muss. Also so wie hier der Marktplatz funktioniert. Ist halt mühsamer als ein Italoserver, dem das egal sein kann.

  • Betrüger kann man ganz einfach überlisten, Ware gegen Bares nennt sich der Trick. Ist zwar Zeitaufwändig, aber ist die Sicherste Variante.

    Wie schon erwähnt wurde, was besseres gibt es halt nicht.

    Wer Freiheit zugunsten der Sicherheit abgibt, verliert am Ende beides.

    In kleinen Händen sieht alles grösser aus^^

  • "Problem" ist, dass eine schweizer Lösung sich ans Waffenrecht halten muss. Also so wie hier der Marktplatz funktioniert. Ist halt mühsamer als ein Italoserver, dem das egal sein kann.

    Ist mir eigentlich recht, vielleicht wird man dann ja weniger von Grammatikalkünstlern vollgeschrieben die die Waffe unter der Hand kaufen wollen.

  • Ich hatte noch nie Probleme auf gebrauchtwaffen.com und habe schon sehr viele tolle und nette Kontakte geschlossen.

    Vermutlicherweise weiss ich mittlerweile, wann ich es mit Optik- oder Nazi-Utensilien-Betrüger zu tun habe.

    Eine gewisse Anzahl Menschen, welche nicht auf der selben Wellenlänge sind, findet man wohl überall.


    Und ja. Abholen ist gut, aber ich habe auch sehr viel auf dem Postweg gekauft.


    Auf egun.ch habe ich Anfang Jahr mal die Ware nicht geliefert gekriegt. Schräger Typ. Ich habe ihn einfach per WhatsApp genervt, bis ich das Geld dann Anfang Mai zurückerhalten habe. Er hatte zwei Todesfälle in der Familie und war im Spital, dann hat ihm die Kapo TG alle Waffen eingezogen und er konnte mir den gekauften Schaft deshalb nicht liefern *gäääääähn*.


    Betrüger gibts überall.


    Auf waffengebraucht.ch finde ich (fast) nur Suchinserate und überteuerte Ware. Der Betreiber hat offensichtlich keine Ahnung von Computern und vom Gesetz, was wir hier im Forum live miterlebt haben.

  • Ich kenne Junkers auch und ich habe ebenfalls ein Gefühl für Schwarzhändler, aber es geht ja nicht um uns "Experten" sondern um unsere Leidenschaft im allgemeinen zu etablieren. Öffentlichwirksam. Professionell.

    So das vielleicht auch die Oma die Pistole vom verstorbenen Mann schafft sicher zu inserieren oder die Hausfrau ihre Glock die sie möchte etwas günstiger finden kann.

  • Ich bin der Meinung, dass "Anfänger" nichts auf solchen Portalen tun sollten. Allgemein. Denn, wie geschrieben, es wird überall Probleme geben.


    Selbst bei Auktionen bei (so dachte ich) renommierten Auktionshäusern kann es sein, dass eine Waffe, welche mit "Zustand 1" angepriesen wird, einen rostigen Lauf aufweist (durch welchen man fast nicht durchschauen konnte, weil so viel Dreck drin war) und zudem nicht nummerngleich ist (und nicht mal das Auktionshaus diesen offensichtlichen Fehler bemerkt hat).


    Meine Aussage im ersten Satz würde ich auch auf andere Gebiete erweitern, bei welchen es Fachwissen braucht. Am Schluss kauft einer die Waffe der Oma und gibt ihr keinen WES dafür, damit er sie dann nach Frankreich verschachern kann. Oder die Hausfrau kauft sich eine Glock mit Problemen, bei welchen sie dann keine Hilfe kriegt und der Verkäufer sagt, er hätte nie Probleme gehabt.

    Genau für solche Dinge gibt es Fachhändler (oder sollte es Fachhändler geben).


    Ja, da sieht einer einen NS-Dolch, eine günstige Markenuhr oder eine Gucci-Handtasche auf einem Portal. Ja, die Ware wird nur gegen Vorauszahlung versandt. Ja, der Anbieter versendet nur aus dem Ausland. Ja, die Zahlung muss via komischen Zahlungsdienst wie Western Union getätigt werden. Ja, die Ware ist nicht zu günstig, aber massiv günstiger als woanders.


    Und jetzt kauft da jemand was und zahlt via Western Union.


    GIER FRISST HIRN.


    Und jetzt? Waren nicht genug Warnfaktoren da? Da kann niemand helfen. Nur im Nachhinein.

  • Gegen die allgemeine Verdummung können wir mit einem anderen Portal nichts unternehmen.


    Und ab und an kriegt man dann eine Dessert Eagle mit tollen Griffschallen zu einem guten Preis *g*

  • Und dann noch all die besonders schönen Dinge wie:


    "Sammler sucht" = Händler sucht um es dann teuerer weiter zu verkaufen.

    "Alle sichtbaren Nummern gleich" = die nicht sichtbaren (z.B. unter dem Handschutz) sind nicht gleich

    "Estrichfund, Dachbodenfund" = tönt einfach geil

    "Kein sichtbarer Rost" = nur mal die Griffschalen weg nehmen und dann Auweia

    "Jahrelang in meiner Sammlung" = soll seriös tönen, muss aber nicht stimmen

    "Funktion nicht geprüft" = Ich habs zwar geprüft aber das Scheissding ging nicht

    "Aus Erbschaft" = die guten Dinge habe ich behalten, den Schrott verhökere ich jetzt


    "Zustand 1" hatten wir ja schon. Kann durchaus einen rostigen Lauf aufweisen und nicht nummerngleich sein. Sieht aber so von aussen ganz gut aus. Auf den ersten Blick.

  • Nehmen wir ein aktuelles Beispiel:


    https://www.gebrauchtwaffen.co…er-armee-karabiner_i36632


    Ein Verkäufer, der keine Ahnung hat (Baujahr 1912 bei einem Karabiner 31). Kein Vorwurf an den Verkäufer. "Patronenhalter" hat es dabei. Auch spannend.


    Nur schreibt er, dass die Waffe stets gepflegt wurde und in gutem Zustand ist. Ich würde das mal bezweifeln. Nicht dass ich Boshaftigkeit unterstellen würde, Nein, der Verkäufer ist sicherlich davon überzeugt und handelt in guter Absicht. Aber wie kann jemand, der einen K31 so beschreibt, beurteilen, ob er gut gepflegt wurde und in gutem Zustand ist?


    Jetzt kauft jemand das Ding und der Lauf ist ausgeschossen. Und jetzt?

  • Psychos?

  • Ist halt ein Huhn Ei Problem. Wenn du ein neues Portal aufziehst, und es da nichts zu kaufen gibt, wird auch keiner darüber verkaufen wollen, selbst wenn es gratis ist.


    Ich habe auch schon viel gekauft und auch ein paar Dinge verkauft über gebrauchtwaffen.com, und man darf halt nichts irgendwohin überweisen, ohne dass man z.B. eine Schweizer Kontonummer hat. Wenn dann nichts kommt, kann man eine Anzeige bei der Polizei machen, aber wenn das Konto aus dem Ausland ist, oder gar sowas wie Western Union, hast du keine Chance.