Beiträge von swisswaffen

    Ich beziehe mich immer noch auf das ursprünglich abgebildeten Messer.


    Das Bild habe ich lediglich mit dem "usw." kommentiert. Damit unsere Staatskritiker und Verschwörungstheoretiker etwas Stoff zum Diskutieren haben.


    Mc_Cl4ne hat das Bild wohl verwendet, um das Wort "Gerät" in einen Zusammenhang zu bringen. Nicht um über die abgebildeten Gegenstände zu diskutieren.


    Solche Leitfäden und Bilder sind ungeeignet. Massgebend sind die Gesetzestexte.

    Wow macht ihr ein durcheinander. Zuerst wird ein legaler Gegenstand als gefährlicher Gegenstand eingestuft und jetzt sogar als verbotener Gegenstand!

    Du machst das Durcheinander.


    Gefährliche Gegenstände sind legale Gegenstände.


    Von verboten hat niemand geschrieben, oder?

    Ich denke, jetzt wird's nur noch ins Lächerliche gezogen. Ihr scheint nicht zu begreifen bzw. nicht begreifen wollen, was der Gesetzgeber mit dem Artikel bezwecken will.


    Probiert doch die Grenzen auszuloten, heult dann aber hier nicht rum, wenn die Grenzüberschreitung schmerzhaft wird. Nicht mit einer blutigen Nase, sondern vielleicht mit dem vorsorglichen Einziehen der (legalen) Waffen.


    Persönlich sehe ich für so eine Art von Messer keinen praktischen Einsatzzweck im Ausgang an der Langstrasse. Bei der Arbeit, in der Wildnis oder als Haben-Will-Objekt hingegen schon. Und dies ist auch mit oder dank dem zitierten Artikel möglich.

    Ich sehe, die Reflektion hat nicht gefruchtet. Es sind nur Unterstellungen hervorgekommen. Hör damit auf!


    Worte wie "übertriebener", "vollkommen legitim", "blutige Nase" und so weiter zeigen, welches Bild Du von der Polizei hast. Gratulation dazu!


    Vielleicht solltest Du noch ein Sprichwort in Deine Reflektion mit einbeziehen: "So wie man in den Wald ruft, so schallt es heraus."


    Lies nochmals den zitierten Artikel, insbesondere Litera b. Dann weisst Du, was ich legitim finde.


    Und als Gedankenhilfe vielleicht zwei Situationen mit einem Baseballschläger:

    - auf dem Baseballfeld, im Garten oder auf dem Weg zum Baseballtraining

    - in Zürich, 02:00 Uhr, Langstrasse

    Und der Politiker spricht davon, dass man es einfach durchführen MUSS, da es "nur alle 5 Jahre" durchgeführt wird.


    Richtig ist wohl, dass es durchgeführt werden MUSS, da es sonst ein finanzielles Debakel für die Trägervereine gibt.

    Die meisten Schiess-Vereine haben ja bereits einbezahlt. Schlussendlich geht der Trägerverein Konkurs und die Schiessvereine der Teilnehmenden verlieren ihren Einsatz. Auch vor diesem Imageschaden will man sich schützen.


    Wir können ja bei Facebook Kommentare schreiben und hoffen, dass sie nicht zensiert werden:

    https://web.facebook.com/esf.lu2020


    Brrrrrrrrrr. Es widert mich einfach nur an.


    PS: Er sollte mal wieder zum Coiffeur gehen. Der hat trotz Corona offen.

    Wenn überhaupt schiesse ich solche Sachen eigentlich nur, damit ich dorthin gehen kann. Da habe ich andere Luft, Feeling, Ambience, andere Leute, alles ist organisiert, etc. Ich zahle und konsumiere, ohne dass ich sonst was tun muss.

    Im eigenen Stand ödet mich das an; da bin ich 100%ig nicht dabei. Und schon gar nicht, dass ich dann ein Stück Metall kriege, welches sowieso gleich im Abfall landet. Sollte das tatsächlich so passieren, garantiere ich dafür, dass ich an keinem einzigen weiteren ESF teilnehmen werde!


    Die ESF Organisation streicht so unheimlich viel Geld ein und muss nichts leisten. Kein Stand, kein Essen, keine Organisation vor Ort, nichts. Dürfen wir alles selber machen.


    Als Kassier eines Vereins scheint es mir so, dass die ESF Organisation einfach versucht, die Zahlungen nicht mehr zurückzuzahlen. Mittlerweile sind im Verein zwei angemeldete Mitglieder verstorben und zwei weitere wollen altershalber nicht mehr mitmachen. So bleiben wir am Schluss auf den Kosten sitzen.


    Für 3.50 oder 4 Franken pro Schuss kann ich im eigenen Stand ein eigenes Schiessen durchführen und pro Schuss kriegt man dann wahlweise ein Bier oder eine Bratwurst offeriert. Pro Schuss. Danach ist man voll oder voll.


    Vernünftiger wäre wohl, das Ganze abzublasen und im 2022 durchzuführen.



    Vollzitat ganz bewusst.


    Das Spiel geht weiter, hier der neuste Akt:

    http://egun.ch/market/item.php?id=146175


    Wieder an egun gemeldet und nichts passiert.

    Ich ging ins Waffengeschäft und wollte eine Glock 18. Also hat das Waffengeschäft die Glock bestellt, importiert und mir gegen eine entsprechende Bewilligung abgegeben. Keine Zauberei, nichts.

    Und noch meine persönliche Meinung zum karabiner31.ch Forum:


    Es wäre wohl besser, da ihr ja nun hier einen Account habt, hier ein Unterforum für den K31 zu eröffnen als ein eigenes Forum "nur" für den K31 zu betreiben. waffenforum.ch hat schon einige wenige Leser/Mitglieder und so erspart man den Usern das Suchen in verschiedenen Foren und das Eröffnen von 100ten von Foren-Accounts.

    Rein moderativ würde mich interessieren, ob ihr nun karabiner31.ch oder k31.ch sind. Falls ihr "nur" karabiner31.ch seid, bitte ich Euch, den Benutzernamen zu wechseln, da k31.ch ganz klar eine kommerzielle Seite ist und so eine Verwechslungsgefahr besteht.

    Um die Feedlips zu schonen hat beispielsweise Magpul diese Magazin-Cover, welche die erste Patrone etwas runter drücken und somit entlasten.


    Aus meiner Sicht gibt es in unseren Breitengraden keinen Grund, Magazine geladen zu lagern.

    - technisch schadet den Federn "nur" die Bewegung

    - Feedlips werden aber belastet

    - Kein einsatztaktischer Grund, da ein Einsatz nicht absehbar ist

    - Transport von geladenen Magazinen ausserhalb der eigenen vier Wänden nicht erlaubt


    aommkn4qieyg.jpg

    Ein weiterer Mehrwert, denn Du beim Kauf in der Schweiz kriegst, ist, dass Du die Ware vor Ort besichtigen und Dir das liebste Stück live aussuchen kannst. Wenn mal was damit sein sollte, hast Du einen Ansprechpartner vor Ort.