Matchlauf für Stgw57

  • Hallo zusammen


    Ich spiele mit dem Gedanken mir einen Matchlauf für mein Stgw57 anzuschaffen, jetzt wollte ich mal auf euer Schwarmwissen hoffen, ich habe folgendes zu den Matchläufen gehört, kann das jemand bestätigen?


    Ein Matchlauf braucht ca. 200 Schuss bis er ordentlich eingeschossen ist. Nach ca. 7-900 schuss nimmt die Toleranz beim Matchlauf bereits wieder zu, respektive der Lauf nützt sich bereits ab relativ wenigen Schüssen ab. Ist das korrekt, dass die Matchläufe eher wieder gewechselt werden müssen? Resp. dass diese bereits nach kleinen Schusszahlen dann wieder gewechselt werden müssen? Wenn das so ist, würde ich dann eher zu einem guten original 57er Lauf wechseln...


    Bin mal gespannt^^

  • Hi

    Ich habe an meinem STGW 57 ein Spielmann Lauf (seit Sommer letztes Jahr)

    Als Match Schütze habe ich dieses Jahr

    12 x im Match-trainig je ca 100 Schuss je geschossen

    + Schweizermeisterschaft + 2 x Brünig mit mit je ca 120 Schuss

    + über 60 Wald/Wiesen- Schiessen - meist 10 + 2 probe

    also als summe diese Jahr ca 2500 + letzes jahr mindestens 1000 macht als Summe 3500+ Schuss auf diesem Lauf - bei den letzten paar Schiessen hatte auch mal 98er Passen

    sonst meist um 93-97er Resultate - zwischen drin natürlich auch ein paar Abschiffer mit 86-89 Resultaten

    da denke ich aber das es eher an dem hinter dem Diopter lag.... oder am Wind oder Licht oder... :-D

    so ein Matchlauf hält schon ein paar Schüsse aus - immer schön putzen - und es gibt Leute, die behaupten dass Patronen fetten die Lebenserwartung erhöhen - ist aber meines Erachtens eher eine religiöse frage.. - Ein Ordonanzlauf hält natürlich länger, ist aber grundsätzlich etwas weniger präzise- sagt man


    Gruss

    Jonas

    Einmal editiert, zuletzt von jonasbae () aus folgendem Grund: so eine Daumen x Pi aussage ist (ohne Gewähr!!) - Matchlauf 5000-7000 Schuss Ordoanazlauf 7000-15000 Schuss (--> STGW 57 !!) STGW 90 ist eine ganz andere Geschichte - da habe ich mitgekriegt wie Matchschützen-kollegen an ihren 90-er drei mal den Lauf gewechselt haben in 4 Jahren - teure Sache..

  • Guten Abend


    Hab Dir ein PDF angehängt. Sehr aufschlussreich! laufverschleiss.pdf


    Ich fette meine Munition mit einer Fettpresse. Ein schwarzes MoS2-haltiges Hochtemperatur- und Hochdruckbeständiges Fett. Eigentlich für den Maschinenbau gedacht.


    Schmieren = weniger Reibung = weniger Abnutzung bzw. Verschleiss.


    Was ich festgestellt habe ist, dass ich meinen Lauf dadurch weniger reinigen muss bzw. er verschmutzt weniger. Ich habe fast keine Tombakablagerungen mehr im Lauf, seit ich mit MoS2 schmiere.

    Ein Benchrest-Schütze meinte mal, das mehr Läufe durch putzen geschädigt bzw. abgenutzt werden als durch das schiessen selbst. Mein 90er schoss in seinen besten Zeiten selbst mit 200+ Schuss ohne Reinigung noch 95.

    Putzen? So wenig wie möglich! Meine Meinung.

    Gift sind auch Putzstöcke und Bürsten aus Stahl wie z.B. die vom StGw90. Das Stahlbürsteli von meinem 90er ist immer noch ungebraucht und das seit bald 8 Jahren.


    Was das einschiessen eines neuen Lauf's anbetrifft gibt es zig Prozedere. Bei den Benchrestern schwört Jeder auf sein eigenes Ritual. Ich hab mich ehrlich nie darum gekümmert und trotzdem gut geschossen mit meinen Waffen. Allerdings schiesse ich auch keine Zehntelsmillimeterstreukreise wie die Benchrester.


    Gruss Daniel