Beiträge von jon_bravo

    Es ist sicher kein Kroatisch, Serbisch oder Bosnisch, sonst würde ich es wissen. Ich bin mir fast sicher, dass es bulgarisch ist, man muss beim Kyrillisch aufpassen. Ich habe wie folgt übersetzt:

    1. tovi plenitel ima trisi zivota (wie abgebildet)
    tvoji (für plenitel gibts kein Nomen in serbisch aber das Verb plijeniti = plündern) ima tri zivota (wäre serbokroatisch)

    Aud Deutsch: Dein Plünderer hat drei Leben.


    Beim zweiten ist es ein etwas komplizierter:

    2. Oschtsche 50 dana spomen ocu. piste menta is mastika 3 na moa beda.

    vise 50 dana spomenim oca. Pite mentu i mastiku 3 za moju nevolju. (serbokroatisch)

    Mehr 50 Tage gedenken Vater. Trinke Menta und Mastika 3 mal für mein Elend(Unmut).

    Spomen heisst zwar wörtlich erwähnen, bedeutet aber eher gedenken. Bsp spomenik = Grabstein auf serbisch.







    Es ist wahrscheinlich bulgarisch. Da ich serbisch rede und die Wörter teilweise sehr ähnlich sind, konnte ich es ein bisschen entziffern.

    1 Bild: Dein Plünderer hat drei (unentzifferbares Wort) Leben.

    2 Bild: Schon 50 Tage gedenke ich meinem Vater. Trinke "Menta" und "Mastika" (Menta und Mastika sind Schnäpse) 3 mal am Tag gegen meinen Unmut.

    Absolut, wenn es schon eine konvertierte hat, würde ich mir natürlich so eine kaufen. Es ist mehr eine Frage aus reinem Interesse gewesen. Die Zastava war nur ein Beispiel, ich habe jetzt nicht spezifisch nach einer M92 gesucht. Wisst ihr was ein solcher Umbau kosten würde?

    Hallo zusammen


    Ich habe mich letztens gefragt, ob die Möglichkeit besteht, eine Seriefeuerwaffe beim Händler zu einer Ex-Seriefeuerwaffe umbauen zu lassen und dann mit einer normalen ABK Sammler zu kaufen. Geht das überhaupt und hat jemand von euch schon evtl. Erfahrungen damit gemacht? Wie würde man vorgehen, wenn der Händler einen solchen Umbau nicht selber durchführen kann?

    swisswaffen Vielen Dank für die Aufklärung. Ich war selber verwirrt, als ich das gelesen habe. Zum Glück habe ich mich bei der Studiumswahl nicht für Jus entschieden.

    Noch ein kleiner Denkanstoss. Du wohnst alleine, kommst nach Hause und dort steht nun der BöFei im Wohnzimmer und zielt mit DEINER geladenen Waffe auf Dich. Auch eine nette Vorstellung, oder?

    Das nennt man dann natürliche Selektion, glaube ich zumindest.

    CorMu Offensichtlich spielt das Umfeld bei der Erfüllung des Art. 26 WG eine wesentliche Rolle. Bei einem Entscheid in 2001 hat das Bundesgericht folgendes Statement gemacht: "Gemäss Art. 26 Abs. 1 des Waffengesetzes vom 20. Juni 1997 (WG; SR 514.54) sind Waffen, wesentliche Waffenbestandteile, Munition und Munitionsbestandteile sorgfältig aufzubewahren und vor dem Zugriff unberechtigter Dritter zu schützen. Dabei werden je nach Sachlage verschieden hohe Anforderungen an die zu beachtende Sorgfalt gestellt. Besondere Vorsicht ist geboten, wenn im gleichen Haushalt Kinder und Jugendliche leben, weil Waffen auf diese einen besonderen, kaum kontrollierbaren Anreiz ausüben. Der Sorgfaltspflicht genügt nur, wer in solchen Fällen Munition und Waffen getrennt aufbewahrt, und zwar so verschlossen, dass ein Jugendlicher das Behältnis nicht öffnen kann. Es genügt nicht, lediglich die Munition wegzuschliessen."


    Wäre interessant zu wissen, was ProTell dazu meint.

    Ich stimme Joggeli zu. Ballistik ist extrem kompliziert. Bei Diskussionen über Durchschlagskraft muss man aufpassen, weil es auch darauf ankommt, was man durchlagen möchte. Es gibt Patronen die Autotüren und Wände sehr gut penetrieren, jedoch bei Ballistischen Schutzwesten(Keramik oder Stahl) komplett versagen und umgekehrt. Es gibt nicht die eine "durchschlagkräftigste Patrone".


    Ergänzung: Zudem ist Terminalballistik fürs Hobbyschiessen, sowieso nicht relevant :)

    Für 223 findet man schwieriger gute Ersatzteile und Magazine, da der Markt noch relativ klein ist. Ausserdem hört man immer wieder von AK-Ikonen wie Jim Fuller, dass es schwierig ist eine zuverlässige AK im Kaliber 223 zu bauen. Dies hat wohl mit dem Gasdruck und der Form der Patrone zu tun. Aber da hört mein Wissen auf. Ich würde bei den russischen Kalibern bleiben. Was du als erstes wählst ist ein bisschen Geschmacksache. 5.45x39 schiesst sich ein bisschen softer und präziser. 7.62x39 macht ein bisschen mehr Spass meiner Meinung nach. Am Schluss endet man meistens sowieso mit beiden :)

    Da du gesagt hast, dass die Glock für dich ein eher zu grosses Griffstück hat, würde ich mir mal die CZ P-10c oder die P-10 F anschauen. Die Waffe ist der Glock sehr ähnlich, hat jedoch einen etwas schmaleren Griff und meiner Meinung nach einen knackigeren Abzug als die Glock. Zudem passt sie in viele Glock-Holster. Sie ist auch noch ein Stückchen günstiger.