• Grüezi mitenand


    Mir rüeft mer Chrigel, bin nicht mehr der jüngste, im Kopf zwar schon aber ich zähle trotzdem schon 44 Lenze, der 45igste bricht grad an.


    Waffen begleiten mich schon den grössten Teil meines Lebens, schon als Kind war ich schon ein Fan von allem

    was knallte und auch jedes Messer oder Säbel liess meine Augen leuchten.


    Wofür ich mich eher schlecht begeistern liess waren schweizer Ordonanzwaffen, als Küchef kam ich in meiner Armeezeit auch eher weniger damit in Berührung. Allerdings spielte ich als einer der wahrscheinlich ersten in der Schweiz mit Softairs rum.


    So waren meine Favoriten MP5 und M4 bzw. AR15, damals gabs nur die ersten Modelle von Marui zu kaufen.


    Heute besitze ich AR15, AR10, Glocks und 1911er um die wichtigsten zu nennen.

    Habe aber auch diebischen Spass am Kleinkaliber schiessen, vorallem gedämpft.

  • Die Softairzeiten, sind bei mir auch schon länger durch. Besitze ich schon lange nicht mehr.


    Grosskaliber ist leider gar nicht mein Ding, ich bin eher den Behördenwaffen verfallen.



    Bin übrigens im Säuliamt zuhause, und der Stand meiner Wahl ist das Selgis im Muotatal.

  • Also Behördenwaffen sind doch Grosskaliber?


    Für mich ist alles was grösser als .22LR ist Grosskaliber *g*


    Folgende Definition habe ich im Deutschen Recht gefunden, was Kleinkaliber ist. Somit ist alles, was grösser ist, dann Grosskaliber *g*


    alle nicht unter 1. ausgeführten Schusswaffen nur bis Kaliber 5,6 mm lfB (.22 l.r.) und auch nur für Munition mit Randfeuerzündung wobei die Mündungsenergie der Geschosse 200 Joule nicht überschreiten darf

  • "Aber" es ist, in meinen Augen, einer der schönsten Schießstände der Schweiz. Er liegt auch bei mir nicht um die Ecke.


    Man muss zwar Mitglied werden, einen Jahresbeitrag zahlen und eine mehrstündige Einführung machen, aber man kann sich danach frei auf dem Schießstand bewegen und wenn man Lust hat auch mal morgens um zwei in der Röhre schießen gehen. Als ich noch Schicht gearbeitet habe ein Traum.

  • Willkommen im Forum. Airsoft war wohl bei mir die Einstiegsdroge warum ich auch Waffen neben meinen Sportwaffen gekauft habe.

    Kann ich unterschreiben. War bei mir ganz ähnlich, nur dass ich Airsoft nie aktiv spielte, nur Sammelte.

    Habe daher heute noch zig. Softairwaffen rumliegen.

    Irgendwann vor etwa 7 Jahren, als ich damals in einem Büro arbeitete und plötzlich 3 andere Mitarbeiter mit dem Sammelfieber ansteckte. Und die sich dann mit GBB Pistolen und AEG Gewehren ab 300- xxxx Franken leisteten, wurds mir irgendwie zu blöd und ich fing an zu recherchieren was denn so eine echte Glock und konsorten kosten. Da war für mich schnell klar dass man für ein paar hunderter mehr etwas bekommt was nahezu unkapputtbar ist und für definitiv mehr wums sorgt. Ich kaufte während der Zeit als letztes noch eine GBB CZ-P09 von KJWorks für um die 250.- die gefiel mir so gut dass ich diese dann wenig spähter auch in 9mm für etwa 500.- obendrauf kaufte. Ich bereue meinen Kauf bis heute nicht, nur der Abzug ist etwas bescheiden.

    Die Zeit ist ein großer Lehrer. Das Unglück: Sie tötet ihre Schüler. (Buddha)

  • Airsoft war bei mir schon als Kind ein Hype. Wir rannten im Quartier(natürlich mit Schutzbrillen) herum und machten Turniere was heute unvorstellbar ist. Problematisch wurde es als glaube ich 2008 Airsofts unter das Waffengesetz gingen, denn ich war noch Minderjährig und musste andere wege finden an. Da diese nun als Waffe galt mussten wir jedoch auf den Wald ausweichen(privat besitz und nur bio bbs), da es uns zu prekär wurde und früher oder später hörten wir ganz auf. Vereine waren damals halt noch nicht so verbreitet und wir waren auch nicht die Leute die sich fettes Gear kaufen. Das war dan der Moment als ich erkannte das eine Airsoft Ak teurer ist als eine echte und da fiel fürs Zielschiessen die Entscheidung leicht. Nun vor der Abstimmung kam ich unter Druck und habe mir mehrere auf Reserve gekauft und nun ist es zur sucht geworden. Ich glaube wir müssen eine selbsthilfe Gruppe gründen.